Narrpress 15.02.2012

Fasnacht: Sozialnetzwerk im Dorf

Findet heute die Kommunikation nur noch via iphone und Internet statt?
Bei einem Stromunterbruch würden der Stammtisch und die Vereinsaktivitäten voll aufblühen – von wo kämen sonst die Informationen?
Fasnacht ist mit oder ohne Strom „socialnetwork pur“. Komm ins Dorf, ob Butzi, Narr oder Närrin!

Am Güdelmändig, 20. Januar 2012 treffen sich die letzten Hexen um 08.00 Uhr am Landsgemeindeweg 18. Ob junge, alte und gruslige Hexen; alle sind höllisch willkommen!
Der Hexensturm wird um ca. 09.30 Uhr die Marktstrasse hinunterfegen. Zwei Stunden lang sind Kinder und Erwachsene nicht mehr sicher: zigizagi.
Um Punkt 11.30 Uhr verziehen sich die Hexen mit Rauch und Schall. Der Bann wird im Restaurant Schützenhaus beim Hexenschüblig-Bankett endgültig für ein Jahr gebrochen.
Am Nachmittag freut sich die Narrhalla, wenn um 13.30 Uhr in der Maskengarderobe viele Kinder sich für das freie Butznen im Dorf und in den Restaurants bereit machen.
Nach diesen intensiven, face to face Interaktionen findet das Jung-Narren-Treffen im Restaurant Dörfli statt.

Am Chline Zischtig, 21. Februar 2012 ist die Narrhalla am Morgen unterwegs auf den „Alters-Touren“ und im Spital, damit auch alle ihren Schüblig bekommen.
Um 15.00 Uhr trifft dann der Wurstwagen mit den brodelnden Wurst-Chessis in der Marktstrasse ein.
Das Schlussbouquet geniesst die Narrhalla im Stammlokal Restaurant Schützenhaus, ab 19.00 Uhr.
Dazu sind echt alle Fasnachtsgellschaften, Twitters, Netlogs etc. närrisch willkommen: Gefällt mir und dir!

Narrhalla Lachen

Go to top